Links zur Woche #4

0 Kommentare
Jeden Freitag Abend – und damit pünktlich zum Beginn des Wochenendes – In regelmäßigen Abständen gibt es an dieser Stelle eine kleine Zusammenstellung von Artikeln und Beiträgen anderer Autoren und Blogger, die momentan sehr aktuell und relevant, oder einfach nur (und das ist keineswegs abwertend gemeint) sehr lesenswert sind. Das sind die #LinksZurWoche! Die Themen in der heutigen Ausgabe: Eine polarisierende Bild-Aktion, wiedereingeführte Grenzkontrollen, Frau Merkels Vorstellung von Deutschland, eine Analyse zum republikanischen Präsidentschaftswahlkampf sowie meine Forderung nach offenen Grenzen.

Die Vereine der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sollen am Wochenende mit einem Aufkleber der Bild-Zeitung mit dem Text „Wir helfen – #refugeeswelcome“ auf ihren Ärmeln spielen. Nicht wenige vermuten in dieser Aktion eine Profilierung des Boulevardblattes – so auch der FC St. Pauli, der die Aktion (inzwischen gemeinsam mit Union Berlin und dem VfL Bochum) boykottiert. Dazu habe ich insgesamt drei Beiträge im BildBlog und auf 11Freunde.de gefunden:
→Wer nicht für „Bild“ werben will, muss gegen Flüchtlinge sein
→Wer nicht für „Bild“ werben will, muss gegen Flüchtlinge sein (2)
→„Es wirkt befremdlich“. Warum (fast) alle Bundesligisten Werbung für „Bild“ machen


Unabhängig davon, wie man sie bewertet, sind die wiedereingeführten Grenzkontrollen in Deutschland, Österreich und Slowenien sowie der ungarische Grenzzaun ein neuer Meilenstein in der europäischen Geschichte. „Spiegel“-Kolumnist Wolfgang Münchau sieht darin jedenfalls einen (großen) Schritt zurück in ein Nationalstaatentum – mit verheerenden Folgen:
→Die Spur des Geldes: Europa ist auf dem Weg zurück zu Nationalstaaten


„Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ Einen solch emotionalen Satz hört man nicht oft von Angela Merkel. Für Hajo Schumacher Grund genug, näher auf die Vorstellung Merkels von „ihrem Land“ einzugehen:
→Wie sieht Merkels Deutschland aus? – Eine Suche


Donald Trump ist wohl einer der polarisierendsten Bewerber auf das Amt des Präsidenten, die die USA je erlebt haben. Roberto J. De Lapuente von ad sinistram verdeutlicht in einer treffenden Analyse, dass Typen wie Trump letztlich nur das Produkt der gesellschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren sind:
→Ein Präsident und seine Zeit


Wie in den bisherigen Ausgaben der #LinksZurWoche üblich, möchte ich euch auch heute einen eigenen Beitrag zur Lektüre empfehlen. Anfang des Monats habe ich eine vollständige Öffnung der innereuropäischen Grenzen gefordert – und damit stark polarisiert. Ich möchte euch auch weiterhin zu einer offenen Diskussion einladen – gerade angesichts der Aktualität des Themas:
→Kurz gedacht: Offene Grenzen? Ja, bitte!


Zum Abschluss ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Die letzte Ausgabe der #LinksZurWoche ist noch im Mai datiert. Ich möchte diese zukünftig wieder in einem regelmäßigeren Rhythmus veröffentlichen. Aus zeitlichen Gründen wird es sich allerdings nicht mehr um einen wöchentlichen handeln und auch der feste „Termin“ am Freitag entfällt von jetzt an.

0 Kommentare

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte: Kommentare, die aus Spam, beleidigenden, anstößigen oder rassistischen Inhalten bestehen, werden nicht veröffentlicht und sofort gelöscht.