Wird das Auto wieder zum Statussymbol?

0 Kommentare
Ich muss zwar gestehen, dass die ersten massentauglichen Autos schon lange vor meiner Zeit produziert wurden. Dennoch kann ich mir nur zu gut vorstellen, wie sehr sich die Menschen damals gefreut haben mussten, als sie endlich ihr eigenes Auto - das man damals durchaus noch als Luxusgut bezeichnen konnte - fahren konnten. Im Laufe der Zeit wurde die Fließbandproduktion optimiert und zusammen mit vielen anderen Faktoren wurde es zu fast schon zu einer Selbstverständlichkeit, ein Auto zu besitzen. Diese Selbstverständlichkeit hält in großen Zügen noch bis heute an.
Heute ist das Auto zu einem teuren Unterfangen geworden. Steigende Grundpreise, steigende Versicherungs-prämien und nicht zuletzt der sukzessiv steigende Preis an den Tankstellen sorgen dafür, dass sich schon heute viele Menschen das Auto nicht mehr leisten können, oder mit der Finanzierung große Probleme haben. Genau an dieser Stelle sollte eigentlich der Staat, der sich selbst übrigens als Sozialstaat bezeichnet, ins Spiel kommen. Stattdessen wurden vor zwei Jahren neue Kfz-Steuersätze beschlossen, die sich mehr an die Umweltlastigkeit richteten als bisher - pauschal gesehen werden ältere Fahrzeuge seit 2008 also höher besteuert als neue. Was zunächst ziemlich positiv klingt, ist in Wirklichkeit nichts anderes als Manipulation; denn aufgrund der bereits genannten Gründe können sich viele Menschen bis heute kein umweltfreundlicheres Auto leisten.
Bald könnte das Auto wieder zum Statussymbol werden.
Auch beim großen Streitthema Benzin- und Dieselpreise hat die Bundesregierung zunächst auch Besserung versprochen. Erst letztes Jahr wurde das Bundeskartellamt damit beauftragt, die offensichtlichen Absprachen zwischen den großen Ölkonzernen aufzudecken. Bis heute ist allerdings nichts passiert. Stattdessen wurde der allseits bekannte Biosprit E10 eingeführt, der von den Autofahrern (nicht grundlos) kaum getankt wird und dafür gesorgt hat, dass der Preis des normalen Super-Benzins deutlich in die Höhe gestiegen ist.
Wer denkt, dass die Bergspitze mit der Einführung von E10 erreicht worden sei, der irrt leider. Denn, als ob der Autofahrer nicht schon genug abgezockt würde, schlägt die CSU jetzt eine Einführung der PKW-Maut vor. Natürlich ist diese schon vom CSU-geführten Verkehrsministerium geprüft worden. Und obwohl sich sowohl die anderen Koalitionsparteien CDU und FDP deutlich gegen eine Auto-Maut aussprechen, bin ich mir doch ziemlich sicher, dass diese schon in naher Zukunft kommen wird. Und obwohl die Kfz-Steuer laut CSU-Chef Seehofer im Falle einer Einführung der PKW-Maut abgeschafft werden würde, bin ich mir dennoch sicher, dass diese über kurz oder lang wirder eingeführt werden würde. Wie sollte es auch anders sein?!

0 Kommentare

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte: Kommentare, die aus Spam, beleidigenden, anstößigen oder rassistischen Inhalten bestehen, werden nicht veröffentlicht und sofort gelöscht.