"Wie die Tage macht der Frühling"

0 Kommentare
Für meine neue Kategorie "Gedicht der Woche" habe ich passend zur momentanen Jahreszeit folgendes Gedicht von Heinrich Heine, meinem Lieblingsdichter herausgekramt:

Wie die Tage macht der Frühling (1844)
Wie die Tage macht der Frühling
Auch die Nächte mir erklingen;
Als ein grünes Echo kann er
Bis in meine Träume dringen.

Nur noch märchensüßer flöten
Dann die Vögel, durch die Lüfte
Weht es sanfter, sehnsuchtmilder
Steigen auf die Veilchendüfte.

Auch die Rosen blühen röter,
Eine kindlich güldne Glorie
Tragen sie, wie Engelköpfchen
Auf Gemälden der Historie.

Und mir selbst ist dann, als würd ich
Eine Nachtigall und sänge
Diesen Rosen meine Liebe,
Träumend sing ich Wunderklänge.

Bis mich weckt das Licht der Sonne,
Oder auch das holde Lärmen
Jener andren Nachtigallen,
Die vor meinem Fenster schwärmen.

aus: Heinrich Heine; "Neue Gedichte" ; S. 46/47

Übrigens: Auch die Grünen könnten sich dieses Gedicht trotz (oder gerade wegen) ihres großen Wahlerfolges in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zu Gemüte führen...

0 Kommentare

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte: Kommentare, die aus Spam, beleidigenden, anstößigen oder rassistischen Inhalten bestehen, werden nicht veröffentlicht und sofort gelöscht.